Moxibustion

 

Die Moxibustion stellt ein weiteres Behandlungsverfahren in der Traditonellen Chinesischen Medizin dar, das auch mit der Akupunktur komibiniert werden kann. Dazu wird die Wolle aus den Blättern des Beifußes (Artemisia vulgaris) auf den Akupunkturnadeln verglüht. Statt Nadeln können auch Moxazigarren über den jeweiligen Akupunkturpunkten oder auf einer Unterlage (Ingwer- oder Knoblauchscheibe) verglüht werden. Häufig wird dieses Verfahren bei den sogenannten Kälte-Erkrankungen benutzt, um das Qi und seinen Fluss zu stärken.

 

Akupressur/Tuina

 

Oft kombiniere ich die Akupunkturbehandlung mit manuellen Behandlungstechniken wie zb. Akupressur oder mit Tuina, um den Entspannungseffekt zu vergrößern und „die Angst vor Nadeln“ zu verringern. Eine Behandlung dauert ca. 1/2 bis 1 Stunde.